Der Junikrieg (Der 6-Tage-Krieg)

Am 1. Juni 1967 wurde in Israel "Regierung der Nationalen Einheit" gebildet. Ministerpräsident war Levi Eschkol. Er berief Mosche Dajan zum Verteidigungsminister sowie Menachem Begin und Josef Sapir zu Ministern ohne Portefeuille. Am 4. Juni beschloß die neue Regierung für den folgenden Morgen Angriffshandlungen gegen Ägypten.

Am 5. Juni 1967 starteten 183 israelische Kampfflugzeuge als erste Angriffswelle zur Zerstörung ägyptischer Luftbasen. Um der feindlichen Abwehr zu entgehen, folgten sie einen Umweg über das Mittelmeer. Innerhalb von 70 Minuten wurden 197 ägyptische Flugzeuge vernichtet - davon 189 am Boden und nur acht bei Luftkämpfen - sowie 16 Radarstationen. Sechs Flugplätze - 4 auf der Halbinsel Sinai und 2 westlich des Suezkanals - wurden weitgehend zerstört, so daß ihre Nutzung für lange Zeit nicht mehr möglich war.

Die 2. Angriffswelle begann um 9.43 Uhr und hatte mit Abwehrmaßnahmen der ägyptischen Armee zu rechnen. Dennoch konnten bei der Bombardierung von 14 Luftstützpunkten weitere 107 Flugzeuge zerstört werden.

Die ägyptische Armee verlor in den ersten Stunden des Junikrieges drei Viertel ihrer Luftstreitkräfte.

Gegen Mittag griff die jordanische Luftwaffe die Ölraffinerien bei Haifa und einen israelischen Flughafen in Meggido an. Ein kleines Flugfeld bei Kfar Syrkin nahmen die Syrer unter Beschoß. Bei Einsätzen gegen die jordanischen Flughäfen Mafrak und Amman wurden alle 28 jordanische Kampfflugzeuge außer Gefecht gesetzt. Syrien verlor mit 53 von 112 Flugzeugen fast die Hälfte seiner Luftwaffe.

Geführt von Jisrael Tal, Avraham Joffe unnd Ariel Scharon besetzte die israelische Armee am 6. Juni den Gaza-Streifen, erreichten am 9. Juni in breiter Front den Süezkanal und hatten am 10. Juni die Sinai-Halbinsel vollständig in ihrer Gewalt. Die israelische Truppen trafen dabei auf stärkeren Widerstand im Gaza-Streifen und in der Küstenstadt El-Arisch.

In der Nacht von 5. zum 6. Juni begann auf der jordanischen Front die Schlacht um die heilige Stadt. Jordanische (palästinensische) und israelische Soldaten kämpften um jede Straße , um jedes Haus.

Am 7. Juni um 10 Uhr erreichten israelische Truppen die Klagemauer. Unmittelbar danach erklärte Verteidigungsminister Mosche Dajan die Wiedervereinigung der heiligen Stadt.

Am 8. Juni hatte sie israelische Armee die Kontrolle über das gesamte Westjordangebiet, und hielt sich an die Zusicherungen des Ministerpräsidenten Levi Eschkol dem König Hussain, Jordanien nicht anzugreifen.

Nach Beendung der Kämpfe auf Sinai und Westjordanland verstärkte sich der israelische Angriff auf den Golan sehr. Am 10. Juni wurde Kuneitra, das indessen bereit von syrischen Truppen geräumt worden war, kampflos eingenommen.

Am 7. Juni erklärte sich Jordanien dazu bereit, die Kampfhandlungen einzustellen. Ägypten am 8. Juni und Syrien am 9. Juni. Von israelischer Seite wurde die Bereitschaft, die Waffen niederzulegen, am Abend des 10. Juni, 18:30 Uhr Ortszeit, bekundet.

Von den 1,3 Millionen Palästinensern im Westjordanland und Gaza-Streifen wurden laut UNO-Angaben mehr als 500.000 durch den Krieg vertrieben. Weniger als 10% dieser Flüchtlinge durften nach dem Krieg in ihre Heimat zurückkehren.