Besatzungsarmee ermordet erneut drei Menschen und verletzt über 200

Im Gazastreifen wurden am Freitag zwei Palästinenser von Besatzungssoldaten ermordet und mehr als 200 verletzt. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza wurde dabei auch ein 14-jähriger Junge ermordet. Am Samstag ergänzte das Gesundheitsministerium, ein weiterer Jugendlicher sei seinen Verletzungen erlegen.

Die israelische Armee teilte mit, rund 7000 Palästinenser hätten an Ausschreitungen entlang der Grenze teilgenommen. Sie hätten Steine auf Soldaten geworfen und Reifen in Brand gesetzt. Einige hätten den Grenzzaun beschädigt.

In der vergangenen Woche war die Lage mehrfach eskaliert, die die Sorge vor einem neuen Gazakrieg nährten. Seit Ende März spitzen sich die gewalttätigen Auseinandersetzungen zu. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza wurden seitdem mehr als 150 Palästinenser von israelischen Soldaten ermordet.