Human Rights Watch kritisiert Israel

  • Drucken

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch kritisierte das Vorgehen Israels bei den Massenprotesten am Freitag als völkerrechtswidrig. "Israelische Soldaten haben nicht nur exzessiv Gewalt angewendet", sagte der stellvertretende Nahost-Direktor Eric Goldstein. "Sondern sie haben offensichtlich Befehle befolgt, die nichts als eine blutige militärische Antwort auf die palästinensischen Demonstrationen sicherstellten."

Das Ergebnis seien "vorhersehbare Tode und Verletzungen der Demonstranten" auf der anderen Seite der Grenze gewesen. Diese seien dabei keine "unmittelbare Bedrohung für das Leben" der Soldaten gewesen. Goldstein verwies unter anderem auf vorherige Aussagen der Armee, mehr als 100 Scharfschützen an der Grenze zu postieren.

Am Karfreitag waren bei Protesten im Gazastreifen mindestens 18 Palästinenser erschossen worden. Die Demonstranten wollten das Rückkehrrecht für palästinensische Flüchtlinge und deren Nachkommen in ihre Heimatorte untermauern. Israel lehnt die Rückkehr ab.