Palästinenser kritisierten Siedlungsausbau im Westjordanland

PLO-Generalsekretär Erekat sagte der DPA, die israelische Regierung verfolge damit den Plan, jegliche Chancen auf eine politische Einigung zu begraben. Nach Angaben der israelischen Menschenrechtsorganisation "Peace Now" hat Israel mehr als 1.100 neue Wohnungen in dem besetzten Gebiet genehmigt. Es handelt sich um 20 Siedlungen und sogenannte Außenposten. Der Bau weiterer 650 Wohnungen sei ausgeschrieben worden. Die israelische Regierung äußerte sich bisher nicht dazu.

Bei Zusammenstößen im Westjordanland sowie im Gaza-Streifen erschossen israelische Soldaten zwei Palästinenser. Diese hatten nach Armeeangaben Steine auf die Soldaten geworfen.