BDS: Lorde sagt Konzert in Israel ab

Die weltberühmte neuseeländische Sängerin Lorde hat wegen Menschenrechtsverstöße von Israel ihr Konzert in Tel Aviv abgesagt. In einer Erklärung verteidigte sie ihre Entscheidung und bezeichnete ihn als richtige Entscheidung.

Ursache für diese Entscheidung sei der harte Eingriff und Menschenrechtsverletzungen von israelischen Besatzungssoldaten gegen Palästinenser, die gegen die Jerusalem-Entscheidung der USA protestierten.

Die unangemessene Gewalt der israelischen Besatzung hatte Diskussionen über Menschenrechtsverstöße ausgelöst. Berühmte Künstler, die Palästina verteidigen, hatten die Sängerin Lorde zur Absage ihres Konzerts in Israel aufgerufen.

Zuvor hatten berühmte Künstler wie Roger Waters und Elvis Costello wegen Menschenrechtsverstöße ihrer Konzerte in Israel abgesagt.