US-Sondergesandter reist nach Israel

Nach den schwersten Zusammenstößen zwischen Israelis und Palästinensern seit Jahren schicken die USA einen Spitzendiplomaten in die Region. Der Sondergesandte von US-Präsident Donald Trump für internationale Verhandlungen, Jason Greenblatt, machte sich noch am Sonntag auf den Weg nach Israel, wie ein Regierungsvertreter in Washington sagte. Trump und die Regierung verfolgten die Ereignisse in der Region genau.

Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas (Abu Mazen) hatte am Freitagabend unter dem Eindruck der Konfrontationen alle Beziehungen zu Israel ausgesetzt. Die schließt erstmals seit einem Jahrzehnt auch die Sicherheitszusammenarbeit mit Israel ein, wie Abbas am Sonntag bestätigte. Der israelische Verteidigungsminister Avigdor Lieberman sagte der Nachrichtenseite "ynet" dazu am Sonntag: "Wir sind viele Jahre lang ohne Sicherheitszusammenarbeit ausgekommen, wir werden es auch jetzt schaffen."