Fatah ruft für Mittwoch zu einem "Tag des Zorns" auf

Der Palästinensische Ministerpräsident Rami Hamdallah machte Israel verantwortlich für die aktuelle Eskalation in Jerusalem. "Die ganze Welt sollte wissen, dass Israel als Besatzungsmacht keinerlei gesetzliche Autorität über Jerusalem und seine muslimischen und christlichen heiligen Stätten hat", sagte Hamdallah laut der palästinensischen Nachrichtenagentur Wafa. Er forderte die internationale Gemeinschaft zum Schutz der Palästinenser und ihrer heiligen Orte gegen Israel auf.

Die Fatah-Partei von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas rief für Mittwoch zu einem "Tag des Zorns" auf.

Vertreter der Palästinenser hatten immer wieder die Befürchtung geäußert, Israel wolle nach und nach die Kontrolle über den Al-Haram Al-Scharif übernehmen.

Israel hat 1967 im Sechs-Tage-Krieg unter anderem das Westjordanland und Ost-Jerusalem erobert. Israel annektierte später den arabisch geprägten Ostteil von Jerusalem mit der Altstadt. Die Annektierung wird international jedoch nicht anerkannt.

Für die Verwaltung der Al-Aqsa Moschee und anderer muslimischer Stätten in der Altstadt ist allerdings die jordanische Wakf-Stiftung verantwortlich. Die Palästinenser wollen das von Israel besetzte Westjordanland für einen unabhängigen Staat Palästina mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt.