Beendet alle illegalen Maßnahmen Israels gegen die Palästinenser

  • Drucken

Heute schreiben wir, um wieder einmal ihre Aufmerksamkeit auf Israels illegale Siedlungsaktivitäten in den besetzten Gebieten zu richten, natürlich gehört Ostjerusalem dazu. Besondere Aufmerksamkeit verdienen die internen Kampagnen gegen Israels Siedlerterror gegen das palästinensische Volk. Mit Bedauern müssen wir sagen, trotz aller Proteste gehen die

Vorhaben von Israels Besatzerregime ungehindert weiter. Das Hauptziel: Raub weiteren palästinensischen Landes, Zerstörung palästinensischer Wohnhäuser und anderen Eigentums; darauf folt immer die Verjagung der palästinensischen Zivilbevölkerung. Nicht 1948 - Nein! 2012!

Die Straflosigkeit der extremistischen Siedler wird zweifellos durch die israelische Regierung, die mit ihrem Unwillen, solche terroristischen Straftaten überhaupt zu verfolgen, alles noch verschärft. Wir müssen wieder und wieder betonen, dass Israel als zuständige Besatzungsmacht für diese Verbrechen verantwortlich ist. Die kontinuierliche Besiedlung der Westbank und Ostjerusalems ist ein massiver Bruch internationaler Gesetze und Verletzung von elementaren Menschenrechten. Wieder rufen wir zu schnellen Vorsprachen bei der Besatzungsmacht auf, um diese Aktivitäten und die Verantwortlichen dafür zu stoppen. Es muss ernsthaft interveniert werden, um solche Verbrechen und Provokationen, die zu mehr und mehr Spannungen führen und die Gefahr religiöser Auseinandersetzungen zwischen beiden Seiten gefährlich erhöht, endlich zu beenden. Es sei denn, diese zionistischen Expansionen und alle möglichen Reaktionen der von dieser Politik Betroffenen sind erwünscht. Inklusive der vollständigen Destabilisierung der Region.

Die tägliche Zunahme von Hausabrissen, willkürliche Zerstörung von Eigentum jeder Art der Bewohner im gesamten besetzten Teritorium - einschließlich Ostjerusalems - sind nicht nur permanente Gesetzesbrüche gegen die 4. Genfer Konvention und Menschenrechtskonventionen, die nicht nur Israel ständig im Munde führen wenn es um eigene Interessen geht, sondern bringen äußerste Härte zu den betroffenen Familien. Deren Mißtrauen in vollmundige Versprechungen und in schnell hingeworfenen Zusagen eiliger Polittouristen wächst naturgemäß ins Unendliche! Deswegen müssen wir diese Kolonialpolitik der "einzigen Demokratie im Mittleren Osten" schärfstens verurteilen und die internationale Gemeinschaft mit unserer großen Sorge konfrontieren und ihre Hilfe bei der Beendigung solcher ungesetzlichen Unternehmungen der Besatzungsmacht mit ihrer zerstörerischen Politik anfordern.

Alle diese Unternehmungen Israels haben nur ein Ziel: Soviel palästinensisches Land "abzuzweigen", die Bewohner zu "entfernen" und unveränderliche Fakten vor Ort zu schaffen, um das gestohlende Land schnellstens annektieren zu können. Verhandlungen über eine endgültige friedliche Regelung sind damit gesichert unmöglich gemacht. Dadurch wird eine Lebensfähigkeit der beschworenen 2-Staaten-Lösung in den Grenzen von 1967 ausgeschlossen, denn die physische Gestalt eines Staates Palästina wird nachhaltig und gründlich verändert, eine politische Lösung unmöglich gemacht. Auch gewollt?!

Die internationale Gemeinschaft und die Allzweckwaffe der Imperialen Mächte, der UN-Sicherheitsrat, haben eine direkte Verantwortlichkeit. In Verbindung mit dem internationalen Recht und relevanten UN-Resolutionen, kann wirksam reagiert werden, um die andauernde und täglich zunehmnde Gewalt in den von Israel besetzten palästinensischen Gebieten durch die Besatzer zu beenden.

Ernsthafte, kollektive Maßnahmen sind dringend erforderlich, um dieser Besatzergewalt ein Ende zu bereiten. Eventuell kann die 2-Staatenlösung dann auch noch gerettet und die seit 1967 andauernde Besatzung beendet werden. Die Rechte der Palästinenser, und dazu gehören nun einmal Selbstbestimmung und Freiheit in einem unabhängigen und lebensfähigen Staat, mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt, können gesichert werden.

Abschließend wollen wir die ständigen militärischen Angriffe Israels auf den Gazastreifen, die immer wieder Leben fordern erwähnen. Auch diese Übergriffe, die dann oft unkoordinierte Gegenschläge provozieren, dürfen nicht übersehen oder gar vergessen werden - Auch der Gazastreifen gehört zu den von Israel besetzten palästinensischen Territorien!

27.062012
Freunde Palästinas