Lückenhaften Berichterstattung der deutschen Medien

Lückenhaften Berichterstattung der deutschen MedienWieder melden wir uns wegen Ihrer lückenhaften Berichterstattung der deutschen Medien aus Anlass der Internationalen Zuerkennung des Beobachterstatus für Palästina in der UNO.

Die beiden hauptverantwortlichen für die zementierten Zustände in Palästina - USA und Israel - ergießen sich deutlich in

Drohungen und Erpressungen gegenüber UNO-Unterorganisationen und den Palästinensern.

Klar, jetzt werden die unterbeschäftigten, gewaltbereiten Siedler in der Westbank und in Ostjerusalem - nach Völkerrecht auch Landräuber zu nennen - noch einmal die tagtäglichen und vor allem nächtliche Überfällen auf die Palästinenser verstärken und deren Eigentum zerschlagen oder anzünden. Die Bauern auf dem Feld, die Schafhirten dürfen noch mehr um ihr Leben fürchten, wenn jüdische Siedler sie überfallen und zusammenschlagen.

Das alles geschieht seit dem Zeitpunkt, wo die palästinensische Führung den sofortigen Siedlungsstopp als Voraussetzung für weitere Verhandlungen forderte. Obama auch! Diese Vorgehensweise faschistischer Horden, zionistischer Ausprägung, verstärkte sich nach dem Antrag Palästinas vor einem Jahr und wird jetzt in ein Festival ethnischer Säuberungen und Menschenjagd ausufern - immer schön gut geheißen von den Israel hörigen Staatenlenkern!

Dann werden Schriftzüge mit dem Text "IHR BEZAHLT DEN PREIS" und "TOD ALLEN ARABERN" wieder verstärkt auf Häuser, Kirchen- und Moscheewänden zu lesen sein - und wieder wird das jüdisch-christliche Abendland schweigen!

Netanyahu droht schon mit einer neuen Ausrede für weitere Besatzerwillkür:
"Ich lasse nicht zu, dass die Palästinensergebiete Stützpunkte iranischer Terrorzellen werden!" Nächste Woche wird er das unserer Perle aus der Uckermark in Berlin erklären, damit kein falscher Zungenschlag in deutsche Beistandserklärungen hineingerät!

Dabei hat Netanyahu gerne vergessen, dass Israel den Teilungsplan der UNO für das britische Mandatsgebiet, ohne weitere Absprachen, für eine Staatengründung im Mai 1948 nutzte. Auch dass Israel sich dabei wesentlich mehr Land als zugestanden unter den Nagel riß.

29.11.2012
Freunde Palästinas