Exil und Vertreibung, Leben unter israelischer Besatzung und in Flüchtlingslagern, schwieriges Heimischwerden in der Fremde und die Frage nach der Identität des einzelnen, Verfolgung und Massenvernichtung durch die israelische Kriegsmaschinerie. In dieser Situation stehen die Schriftsteller an der Seite des arabischen Volkes von Palästina, das um sein Land und die Verwirklichung seines Rechtes auf Selbstbestimmung kämpft.

Vielstimmig sind die Texte, Themen Konflikte, manche Texte wählt die Form der Legende und des Märchens. Allen gemeinsam ist die menschliche Ausstrahlungskraft der Literatur eines Volkes, das nicht nachlässt in der Frage nach der Gestaltung seiner eigenen Zukunft.